NEWS



Reza Afisina, Iswanto Hartono & Ayşe Güleç | Workshop___ 27.11.2021

GUESTS





Reza Afisina & Iswanto Hartono

Both as individual artists and together with the artist collective platform ruangrupa, Reza Afisina and Iswanto Hartono have been involved in various national and international exhibitions and workshops. As part of ruangrupa, they have participated in the Gwangju Biennale (2002 and 2018), the Istanbul Biennale (2005), the Singapore Biennale (2011), the Asia Pacific Triennial (Brisbane, 2012), the São Paulo Biennale (2014), and Cosmopolis #1 at Centre Pompidou (Paris, 2017). ruangrupa co-curated TRANSaction: Sonsbeek International in Arnhem, the Netherlands (2016)and is the Artistic Director for documenta fifteen (2022) in Kassel, Germany.

Reza Afisina & Iswanto Hartono

Reza Afisina und Iswanto Hartono haben sowohl als Einzelkünstler als auch gemeinsam mit der Künstlerkollektiv-Plattform ruangrupa an verschiedenen nationalen und internationalen Ausstellungen und Workshops teilgenommen. Als Teil von ruangrupa haben sie an der Gwangju Biennale (2002 und 2018), der Istanbul Biennale (2005), der Singapur Biennale (2011), der Asia Pacific Triennial (Brisbane, 2012), der São Paulo Biennale (2014) und Cosmopolis #1 im Centre Pompidou (Paris, 2017) teilgenommen. ruangrupa war Ko-Kurator von TRANSaction: Sonsbeek International in Arnheim, Niederlande (2016) und ist künstlerischer Leiter der documenta fünfzehn (2022) in Kassel, Deutschland.

ruangrupa is a contemporary art organisation and artist collective founded in 2000 by a group of artists in Jakarta. As a non-profit organisation, it is active in promoting the advancement of art ideas in the urban context and the broad spectrum of culture through exhibitions, festivals, art laboratories, workshops, research, and the publication of books, magazines, and online journals. As it evolved, ruangrupa joined forces with two other organisations to form a collective for the study of contemporary art and ecosystems that designs public learning environments representing the values of equality, sharing, solidarity, friendship, and togetherness.

ruangrupa ist eine Organisation für zeitgenössische Kunst und ein Künstlerkollektiv, das im Jahr 2000 von einer Gruppe von Künstlern in Jakarta gegründet wurde. Als gemeinnützige Organisation setzt sie sich für die Förderung von Kunstideen im städtischen Kontext und im breiten Spektrum der Kultur ein, und zwar durch Ausstellungen, Festivals, Kunstlabore, Workshops, Forschung und die Veröffentlichung von Büchern, Zeitschriften und Online-Journalen. Im Laufe seiner Entwicklung schloss sich ruangrupa mit zwei anderen Organisationen zusammen, um ein Kollektiv für das Studium zeitgenössischer Kunst und Ökosysteme zu bilden, das öffentliche Lernumgebungen entwirft, die die Werte Gleichheit, Teilen, Solidarität, Freundschaft und Zusammengehörigkeit repräsentieren. 


Most recently, ruangrupa co-initiated GUDSKUL: a space for research and creative/artistic collaboration for individual artists or groups and people from other disciplines and backgrounds in Indonesia and abroad.

Zuletzt war ruangrupa Mitinitiator von GUDSKUL: ein Raum für Forschung und kreative/künstlerische Zusammenarbeit für einzelne Künstler oder Gruppen und Menschen aus anderen Disziplinen und mit anderem Hintergrund in Indonesien und im Ausland.


Ayşe Güleç

is an educator, author, curator, art mediator, and research activist at the intersections of anti-racism, art, art education, and migration. Since 2019, Güleç has worked as a curator in the Artistic Team of documenta fifteen (2022). In 2021, she curated the exhibition Offener Prozess, which was shown at such venues as Stadtmuseum Jena, Neue Sächsische Galerie (Chemnitz), Maxim Gorki Theater (Berlin), and La Vallée (Brussels). Previously, she was Head of the Art Education Department at the Museum MMK für Moderne Kunst, Frankfurt am Main. As Head of Community Liaison at documenta 14 (2017), she established interlocal connections between artists and socio-political contexts and formed the Society Friends of Halit. She was one of the initiators of the collective anti-racist movement that implemented the first NSU tribunal in 2017. She has been active against racism for many years and is part of Kassel’s Initiative 6 April. From 1998 to 2016, Güleç worked as Head of the Education & Migration Department at the Schlachthof cultural centre in Kassel as well as for local and European education projects, building various networks of collaboration. For dOCUMENTA (13) (2012) she was a consultant and member of the Maybe Education programme as well as coordinating the training of art mediators. In 2007 she developed the documenta 12 Advisory Board as a special form of mediation and subsequently became the board’s spokesperson.

Ayşe Güleç

ist Pädagogin, Autorin, Kuratorin, Kunstvermittlerin und Forschungsaktivistin an den Schnittpunkten von Antirassismus, Kunst, Kunstvermittlung und Migration. Seit 2019 arbeitet Güleç als Kuratorin im künstlerischen Team der documenta fünfzehn (2022). Im Jahr 2021 kuratierte sie die Ausstellung Offener Prozess, die unter anderem im Stadtmuseum Jena, in der Neuen Sächsischen Galerie (Chemnitz), im Maxim Gorki Theater (Berlin) und im La Vallée (Brüssel) zu sehen war. Zuvor war sie Leiterin der Abteilung Kunstvermittlung am Museum MMK für Moderne Kunst, Frankfurt am Main. Als Head of Community Liaison auf der documenta 14 (2017) stellte sie interlokale Verbindungen zwischen Künstlern und soziopolitischen Kontexten her und gründete den Verein Friends of Halit. Sie war eine der Initiatorinnen der kollektiven antirassistischen Bewegung, die 2017 das erste NSU-Tribunal durchführte. Sie engagiert sich seit vielen Jahren gegen Rassismus und ist Teil der Kasseler Initiative 6. April. Von 1998 bis 2016 arbeitete Güleç als Leiterin der Abteilung Bildung & Migration im Kulturzentrum Schlachthof in Kassel sowie für lokale und europäische Bildungsprojekte und baute verschiedene Netzwerke der Zusammenarbeit auf. Für die dOCUMENTA (13) (2012) war sie Beraterin und Mitglied des Maybe Education Programms und koordinierte die Ausbildung von Kunstvermittlern. Im Jahr 2007 entwickelte sie den documenta 12 Beirat als eine besondere Form der Vermittlung und wurde später dessen Sprecherin.


Ayşe Güleç is a visiting scholar for the Fine Arts programme at Städelschule and the Curatorial Studies programme at Goethe University in winter semester 2021.
Ayşe Güleç ist im Wintersemester 2021 Gastwissenschaftlerin im Studiengang Bildende Kunst an der Städelschule und im Studiengang Kuratorik an der Goethe-Universität.