NEWS




Welcome to forwearezero.org


Willkommen bei forwearezero.org


...to our discursive platform, an experimental place of interpretation, according to egalitarian principles regarding origin, gender and status. Questioning embodiment in virtual space, we are many facets that want to leave room and form open for exchange, seeing possibility in paradox and gap.
...auf unserer diskursiven Plattform, einem experimentellen Ort des Austauschs. Indem wir die Verkörperung im virtuellen Raum in Frage stellen, sind wir viele Facetten, die Raum und Form für Begegnungen offen lassen wollen und die Möglichkeiten in Paradoxien und Freistellen sehen.


Based on a quotation by Helen Hester (”Our name is zero for we are many”) and, furthermore, inspired by the work of Laboria Cubonics and Patricia Reed, forwearezero is a synthesis and constantly evolving construct. Thoughts between technophilia and analogue nostalgia, belief in progress and gloomy dystopia, promises of the future and reflections reshape this variable organism every time anew.
Basierend auf einem Zitat von Helen Hester ("Unser Name ist Null, denn wir sind viele") und darüber hinaus inspiriert durch die Arbeit von Laboria Cubonics und Patricia Reed, ist forwearezero eine Synthese und ein sich ständig weiterentwickelndes Konstrukt. Gedanken zwischen Technophilie und analoger Nostalgie, Fortschrittsglaube und düsterer Dystopie, Zukunftsversprechen und Reflexionen formen diesen variablen Organismus jedes Mal aufs Neue.

For the first show, video and sound works, installations, texts, performances and objects were created, each of which opens up in its own free space.
Für die erste Ausstellung entstanden Video- und Tonarbeiten, Installationen, Texte, Performances und Objekte, die sich jeweils in einem eigenen Freiraum öffnen.





The FOE Gallery in Oberföhring – a former hospital, which has been a meeting point for artists since 1986 – originally provided the initial physical place. The translation into the virtual became meanwhile an integral part of the concept and is to be understood as a technical impulse in the sense of digital maturity. This intention is also reflected in the works of the 11 artists, in the tense atmosphere between materiality and digitality – a grasp through the glassy surface of the screen.
Die FOE Galerie in Oberföhring - ein ehemaliges Krankenhaus, das seit 1986 ein Treffpunkt für Künstler ist - bot den ursprünglich angedachten, physischen Ort. Die Übersetzung ins Virtuelle ist mittlerweile integraler Bestandteil des Konzepts und als technischer Impuls im Sinne der digitalen Reife zu verstehen. Diese Intention spiegelt sich auch in den Arbeiten der 11 Künstlerinnen in der angespannten Atmosphäre zwischen Materialität und Digitalität wider - ein Greifen durch die gläserne Oberfläche des Bildschirms.

The initial reference to the location with the question of a medicine of the future was drastically given unexpected topicality and relevance in the course of preparing the exhibition. How does the perception of body and space change through the influence of technology and an almost complete shift of interpersonal communication to virtual spaces? Our future currently seems to be coming to mind at breakneck speed. Is it possible to overtake the fast pace of life?
Der anfängliche Ortsbezug mit der Frage nach einer Medizin der Zukunft bekam im Zuge der Ausstellungsvorbereitung mit unerwarteter Aktualität eigene Relevanz. Wie verändert sich die Wahrnehmung von Körper und Raum durch den Einfluss von Technik und eine fast vollständige Verlagerung der zwischenmenschlichen Kommunikation in den virtuellen Raum? Unsere Zukunft scheint uns derzeit in halsbrecherischer Geschwindigkeit bewusst zu werden. Ist es möglich, diese Schnelllebigkeit des Lebens zu überholen?

We would like to thank the ‘Akademieverein’ of the Academy of Fine Arts Munich, the class Schäfer (former Ingold) as well as the gallery FOE for the generous support for the first exhibition of our artist group. The project will initially remain online for one year and is available for cooperation, discussion and expansion of space, so feel free to contact us (forwearezero@web.de).
We are looking forward to your digital visit!

forwearezero
Wir danken dem Akademieverein der Akademie der Bildenden Künste München, der Klasse Schäfer (ehemals Ingold) sowie der FOE Galerie für die großzügige Unterstützung der ersten Ausstellung unserer Künstlerinnengruppe. Das Projekt wird zunächst für ein Jahr online bleiben und steht für Kooperationen, Diskussionen und Raumerweiterungen zur Verfügung, zögern Sie nicht, uns unter forwearezero@web.de zu kontaktieren. Wir freuen uns auf Ihren digitalen Besuch!

forwearezero